Mit Schwung ins neue Jahr

Jahresauftaktgespräch der Thermenverantwortlichen

Landshut. Das Treffen der Thermenverantwortlichen der öffentlichen und zweckverbandsgetragenen Heilbäder Niederbayerns stand zum Jahresauftakt unter einem guten Stern: Schon am kommenden Freitag, den 20. Januar sollen in den Verbandsversammlungen die Rückkehr zum Regelbetrieb und Aufhebung der krisenbedingten und seit August 2022 geltenden Einschränkungen beschlossen werden.

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, den Gästen unser umfangreiches Gesundheitsangebot wieder und ab 1. Februar beginnend zur Verfügung zu stellen“, so die Geschäftsleiterin der Bäderzweckverbände Katrin Landes. Doch nicht nur das gilt es vorzubereiten. Die Werkleitungen der Kaiser-Therme Bad Abbach, Limes-Therme Bad Gögging, Europa Therme Bad Füssing, Wohlfühl-Therme Bad Griesbach und Rottal Terme Bad Birnbach beschäftigen sich weiter und intensiv mit der Umsetzung der strategischen Neuausrichtung der niederbayerischen Thermengemeinschaft. Das vor über einem Jahr abgeschlossene Projekt sieht u.a. auch die Gründung von Kompetenzzentren für die Fachbereiche Finanzen, Marketing und Mitarbeitermanagement vor.

„Natürlich muss dabei viel Organisatorisches bedacht werden, doch gerade die Gründung des Kompetenzzentrums Marketing ist in greifbarer Nähe“, zeigt sich der strategische Geschäftsführer der Thermengemeinschaft, Franz Altmannsperger, zuversichtlich. Der Energieumbau, Umstellung auf regenerative Energieträger und Kostenentwicklung in diesem Bereich werden weiterhin die größten Herausforderungen bleiben. „Die bereits begonnenen Maßnahmen, die Energieträgerumstellung und Energiekonzepterstellung, zählen sicher zu den prägendsten Zielen im neuen Jahr. An deren Erreichung arbeiten wir hochmotiviert“, so Bezirkstagspräsident und Verbandsvorsitzender aller Bäderzweckverbände Dr. Olaf Heinrich.


Im Bild: Bereit für die Herausforderungen des neuen Jahres (v.l.): Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und die Thermenverantwortlichen Josefine Kohlmeier, Ralf Flatau, Katrin Landes, Franz Bauer, Barbara Hasenberger, Christian Kampelsberger und Franz Altmannsperger.

Foto: Bezirk Niederbayern