„Jeder Mensch hat Humor“

KlinikClowns zu Besuch bei Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich

Landshut. Seit 2016 unterstützt der Bezirk Niederbayern den Verein KlinikClowns Bayern e. V. Auch für 2022 hatte der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss unter dem Vorsitz von Bezirkstagvizepräsident Dr. Thomas Pröckl Fördermittel in Höhe von 10.000 Euro für die Clowns-Visiten genehmigt. Elisabeth Makepeace, erste Vorsitzende und Gründerin der KlinikClowns, und Clownin „Rosa Socke“ besuchten nun Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich in der Landshuter Bezirkshauptverwaltung, um von ihrer Arbeit zu berichten.
 
Die Clowns besuchen in regelmäßigen Zeitabständen Menschen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen und Hospizen – und bringen somit etwas Freude in den Alltag der Einrichtungsbewohner bzw. Patienten. „Als wir den Verein vor 24 Jahren ins Leben riefen, war ich überrascht, dass es etwas in dieser Art in Bayern noch nicht gibt“, sagte Elisabeth Makepeace. „Seitdem füllen wir diese Lücke und freuen uns darüber, dass wir immer mehr Anfragen von Einrichtungen bekommen, die sich unsere Clowns-Visiten wünschen. Mittlerweile besuchen wir rund 100 Einrichtungen und heitern Menschen auf, denen es gerade nicht gut geht.“
 
Humor und Lachen seien heilsam – zumindest für die Seele, meint „Rosa Socke“. „Jeder Mensch hat Humor“, so die Clownin. In allen Lebensphasen – und seien sie noch so traurig – könnten die KlinikClowns Humor und somit Lebensfreude „triggern“. Das läge in der Natur des Menschen. „Wir Clowninnen und Clowns ziehen unsere Kraft aus dem, was uns junge und alte Menschen mit ihrem Lächeln zurückgeben“.

„Ihre Arbeit für kranke, alte und behinderte Menschen ist sehr gut und wichtig“, so Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich. „Letztendlich hilft nicht nur der Bezirk den KlinikClowns, sondern auch umgekehrt. Zu den größten Aufgabenbereichen des Bezirks Niederbayern gehören die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung, die Unterstützung pflegebedürftiger Menschen und die psychiatrische Versorgung der Bevölkerung. Somit trägt der Bezirk Sorge für die seelische Gesundheit der Menschen in Niederbayern. Mir liegt daher viel daran, die Visiten der KlinikClowns zu unterstützen.“

„Wir schätzen uns glücklich, dass der Bezirk Niederbayern uns nun schon seit Jahren unterstützt“, so Makepeace. „Außerdem sind wir froh und auch etwas stolz darüber, eine Stiftung mit Sitz in Niederbayern gegründet zu haben.“ Diese könne langfristig dazu beitragen, die Finanzierung des Vereins und somit die Clowns-Visiten zu sichern.


Im Bild:
Clownin „Rosa Socke“ (2. v. l.) und Elisabeth Makepeace (3. v. l.), Gründerin der KliniClowns, besuchten Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (li.) in der Bezirksverwaltung in Landshut; Im Bild rechts Kulturreferentin Dr. Cindy Drexl.

Foto: Bezirk Niederbayern, Bäter